AlleDialyse + TransplantationKochen + ErnährungSchwangerschaft + SexualitätSoziales + RechtSport + Bewegung
Schwangerschaft + Sexualität
Ich bin transplantiert und möchte gerne schwanger werden. Worauf muss ich achten?
mehr

Wichtig ist, dass du das Thema mit deinem behandelnden Nephrologen besprichst, da die Immunsuppressiva und deine Blutdruckmedikamente schon VOR einer Schwangerschaft umgestellt bzw. geändert werden müssen. Dann sollte dein Gynäkologe über deine Erkrankung informiert werden und bestenfalls Kontakt zu deinem Nephrologen aufnehmen, damit sich beide besprechen und dich gemeinsam während der Schwangerschaft betreuen können.

Die Betreuung der Schwangerschaft muss immer engmaschiger sein als bei Müttern ohne Nierenerkrankung. Häufig verschlechtert sich die Transplantatfunktion während einer Schwangerschaft und das Baby wird zu früh geboren (Frühchen).

Der optimale Zeitpunkt schwanger zu werden, ist mindestens ein Jahr NACH Transplantation bei guter und stabiler Transplantatfunktion.

Kochen + Ernährung
Mein Arzt sagt, ich soll keine Cola mehr trinken, da sie zu viel Phosphat hat.
mehr

Die Getränke "Mezzo Mix" oder "Schwip Schwap" schmecken der "Coca Cola" sehr ähnlich und sind phosphatfrei.

Soziales + Recht
Wofür stehen die Buchstaben im Schwer­behinderten­ausweis?
mehr

Die Buchstaben nennt man Merkzeichen, sie geben zusätzliche Behinderung an.

Weitere Informationen

Dialyse + Transplantation
Wozu sind die Medikamente, die ich nehmen muss, eigentlich gut?
mehr

Da ich leider nicht weiß, welche Medikamente du nimmst, erhältst du hier einen kleinen Überblick:

  • Blutdruckmedikamente zur Vermeidung von
    • Nierenschäden
    • Gefäßverkalkungen
    • Herzinfarkt
    • Schlaganfall
  • Vitamine sind oft nicht ausreichend vorhanden, es kommt zu:
    • Infektanfälligkeit
    • Störung von Körperfunktionen, wie z.B. Knochenaufbau und Wachstum
  • Phosphatbinder können notwendig sein, da die Gefäße sonst stark verkalken können
  • Kaliumbinder können notwendig sein, da zu hohe Kaliumwerte Herzrhythmusstörungen auslösen können
  • Wenn das Blut übersäuert ist, sind Medikamente nötig, damit die Knochen nicht weich werden und die Körperfunktionen nicht beeinträchtigt sind. Sie können sogar helfen, die Notwendigkeit einer Dialyse zu verzögern.
  • Fehlende Hormone müssen ersetzt werden, damit es nicht zur Blutarmut (Anämie), Knochenerweichung und Minderwuchs kommt
Sport + Bewegung
Ich möchte gerne Sport machen, weiß aber gar nicht, ob ich das schaffe. Was sollte ich vor allem zu Beginn beachten?
mehr

Sport geht immer! Je nachdem, welche körperlichen Voraussetzungen du mitbringst, solltest du vorher auf jeden Fall mit deinem Arzt besprechen, welche Risiken du beachten musst, zum Beispiel Sturzgefahr, mögliche Verletzungen, Einfluss auf deine Gesundheit usw.

Sport bedeutet aber nicht nur Gefahr, sondern fördert sowohl deinen Körper als auch deinen Geist und macht dich stärker. Die positiven Auswirkungen und der Spaß sind oft viel größer als die möglichen Risiken. Auch hierzu kann dir dein Arzt erklären, welche verschiedenen Sportarten geeignet sind und welche eher nicht. Sport muss auf jeden Fall Spaß machen!

Soziales + Recht
Ich mag den Schwer­behinderten­ausweis nicht, weil ich mich nicht behindert fühle. Deshalb habe ich keinen beantragt. Bekomme ich trotzdem mehr Urlaub?
mehr

Nein. Wenn du keinen Schwer­behinderten­ausweis besitzt, kann dir dein Arbeitgeber auch nicht die Vorteile gewähren, zum Beispiel mehr Urlaub oder die Steuerfreibeträge und das Sonderkündigungsrecht. Aufgrund einer mündlichen Aussage von dir muss er dies nicht tun. Möchtest du also die Vorteile nutzen, so beantragst du besser den Ausweis. Der Name dafür ist wirklich nicht schön, da hast du recht!

Soziales + Recht
Komme ich mit dem Schwer­behinderten­ausweis auch umsonst ins Kino oder ins Fußballstadion?
mehr

Nein, nicht grundsätzlich! Es kommt immer darauf an, wie eine Institution dazu eingestellt ist. Es lohnt sich auf jeden Fall nachzufragen, denn sehr oft bekommt man eine Ermäßigung oder sogar freien Eintritt. Dazu ist aber keiner verpflichtet. Als Rollstuhlfahrer sind die Chancen größer.

Soziales + Recht
Wie und wo kann ich eine Zuzahlungsbefreiung für Medikamente beantragen?
mehr

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren müssen bei Arzneimitteln generell keine Zuzahlungen leisten. Ansonsten liegt die Belastungsgrenze bei chronisch kranken Menschen bei einem Prozent des Jahresbruttofamilieneinkommens. Die Zuzahlungsbefreiung wird bei der eigenen Krankenkasse beantragt.

Soziales + Recht
Gibt es Sonderregelungen beim Studium, was den NC und die Wartezeit betrifft?
mehr

Ja, es gibt eine Reihe von Härte- bzw. Nachteilsausgleichsregelungen, die die Berücksichtigung „besonderer“ Umstände des Einzelfalls ermöglichen. Die konkreten Voraussetzungen können je nach Hochschule variieren. Deshalb ist es sinnvoll, sich direkt an die Studienberatung der jeweiligen Hochschule zu wenden.

Soziales + Recht
Ich bin transplantiert und möchte gerne ein Auslandssemester machen. Bezahlt meine Krankenkasse die Arztbesuche und Medikamente?
mehr

Das kommt darauf an, in welchem Land du dein Auslandssemester absolvieren willst. Innerhalb der EU, Norwegen, Liechtenstein und Island sowie in Ländern, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen hat, werden Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung auch im Ausland erbracht. Jedoch solltest du dich vorher bei deiner Krankenkasse genau über den Umfang der Leistungen im jeweiligen Gastland informieren!

Wird das Auslandssemester außerhalb Europas geplant, erbringt deine Krankenkasse in der Regel keine Leistungen. Dann musst du dich privat krankenversichern – allerdings werden hier zumeist keine Kosten für bereits bestehende Erkrankungen übernommen. Dies stellt ein erhebliches Hindernis für chronisch kranke Studierende dar.

Sport + Bewegung
Ich habe gehört, dass für chronisch Nierenkranke einige Sportarten ungeeignet sind. Welche kommen für mich überhaupt infrage?
mehr

Jeder Mensch ist unterschiedlich und bringt andere körperliche Voraussetzungen mit. Grundsätzlich solltest du Sportarten vermeiden, bei denen vor allem deine Niere einem erhöhten Verletzungsrisiko ausgesetzt ist, wie zum Beispiel Kampfsport oder Motorsport. Auch ein scharf geschossener Fußball kann im ungünstigsten Fall erhebliche Verletzungen verursachen. Es gibt aber auch Sportler, wie der Fußballspieler Ivan Klasnic, die mit transplantierter Niere erfolgreich sind.

Wichtig für dich: Sprich mit deinem Arzt. Mach dich schlau. Sei dir der möglichen Risiken bewusst und entscheide dann eigenverantwortlich, welche Sportart für dich infrage kommt.

Sport + Bewegung
Mein Training hat begonnen, aber es fällt mir schwer, mich regelmäßig aufzuraffen. Wie kann ich mich motivieren?
mehr

Die beste Möglichkeit, den berühmten Schweinehund zu überlisten, ist es, Sport in einer Gruppe zu machen. Such dir Kumpels mit einem ähnlichen Hobby, erkundige dich bei Schulkameraden, such bei Facebook nach Sportgruppen in deiner Nähe, melde dich zur Probe in einem Verein an und lass dich mitreißen von der Erfahrung anderer und dem Spaß miteinander. Egal, ob Tanzen, Bogenschießen, Laufen oder Frisbee, wenn du dabei Spaß hast, klappt der Rest von ganz alleine

Soziales + Recht
Zahlt die Krankenkasse Verhütungsmittel und wenn ja, welche und bis zum wievielten Lebensjahr?
mehr

Ja. Verschreibungspflichtige Verhütungsmittel werden bis zur Vollendung des 20. Lebensjahres von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Informationen und Beratung werden immer übernommen.

Sport + Bewegung
Teamsport oder Einzelsport, was ist besser?
mehr

Im Teamsport wirst du früher oder später auch an Wettkämpfen oder Turnieren teilnehmen. Das macht Laune und vor allem weißt du, wofür du trainierst.

Wenn du lieber alleine trainierst, kannst du dich im Einzelsport für kleinere Spaß-Wettkämpfe in deiner Nähe anmelden. Wenn du zum Beispiel regelmäßig joggen gehst, warum nicht mal zum Spaß bei einem 5-km-Lauf im Stadtpark antreten? Trau dich! Lass dich anfeuern!

Sport + Bewegung
Ich trainiere schon eine ganze Weile im Studio und habe das Gefühl, nichts geht voran. Was kann ich verbessern?
mehr

Wenn du immer den gleichen Ablauf beim Training hast, dann passiert auch nichts mehr. Deine Übungsabläufe sollten immer variieren. Schau dir Übungen von anderen ab oder nimm an einem Kurs teil, so bekommst du neue Trainingsideen. Stell dir die Frage, was du erreichen möchtest und verfolge dann dein Ziel. Achte aber stets darauf, dich nicht zu überfordern.

Kochen + Ernährung
Wie kann ich erkennen, ob Phosphat in Lebensmitteln enthalten ist?
mehr

Du solltest immer auf die Inhaltsstoffe achten. Oft sind Phosphate durch E-Nummern verschlüsselt. Zum Beispiel E338 in "Coca Cola", E339 in Dosenmilch, E450a in Backpulver, E450b in Wurst, E450c in Schmelzkäse und im Kaugummi.

Schwangerschaft + Sexualität
Ist eine Schwangerschaft auch als Dialysepatientin möglich?
mehr

Grundsätzlich ja, wenn der Monatszyklus erhalten ist. Die Schwangerschaft an der Dialyse bedeutet aber eine größere Belastung für Mutter und Kind. Die Bauchfelldialyse kann meist nicht bis zu Ende der Schwangerschaft unverändert fortgeführt werden, fast immer muss auf nächtliche, automatisierte Bauchfelldialyse oder Hämodialyse umgestellt werden.

Schwangere Hämodialysepatientinnen benötigen eine viel intensivere Behandlung mit bis zu sechs Dialysetagen in der Woche. Das ist unabänderlich und man sollte das im Vorfeld wissen.

Deine betreuenden Ärzte müssen diese Verantwortung mittragen und dazu ist es wichtig, früh genug über den Kinderwusch zu informieren, damit alle nötigen Maßnahmen im Vorfeld erörtert werden können. Die Risiken und Komplikation für Mutter und Kind sind bei Schwangeren an der Dialyse höher.

Soziales + Recht
Welche möglichen Erleichterungen am Arbeitsplatz stehen einem als Transplantierten zu?
mehr

Das kommt auf die Art der Tätigkeit und auf die bestehenden Beeinträchtigungen an. In der Regel prüft das Integrationsamt auf Antrag des Arbeitgebers, welche Leistungen dafür notwendig sind. Allerdings kannst auch du dich über den zuständigen Integrationsfachdienst entsprechend beraten und unterstützen lassen.

Dialyse + Transplantation
Ich muss fast zwei Stunden eine Strecke mit dem Taxi zur Dialyse fahren? Das ist echt weit und klaut mir meine Freizeit. Kann ich auch in einer Erwachsenen-Dialyse behandelt werden?
mehr

Das geht nur mit Genehmigung der Krankenkasse, denn normalerweise findet der Wechsel erst mit 18 Jahren statt. Auch müssen die betreuenden Ärzte und die Patienten dies befürworten. Bedenke, dass in einer Erwachsenen-Dialyse viel mehr Patienten behandelt werden und das Personal nicht so viel Zeit für dich hat, wie in der Kinderdialyse. Häufig werden dort alte Menschen behandelt, die auch andere Krankheiten haben, was für dich vielleicht eher langweilig sein könnte. Eine solche Entscheidung sollte sehr gut durchdacht sein!

Kochen + Ernährung
Ich bin auf der Suche nach einem Rezept für einen leckeren Kuchen ohne viele Zutaten, könnt ihr helfen?
mehr

Wie wäre es mit einem klassischen Gugelhupf?

zum Rezept (PDF)

Soziales + Recht
Welche finanzielle Absicherung gibt es im Fall von Dialysepflicht?
mehr

Musst du wegen der Dialyse deinen Arbeitsplatz vorzeitig verlassen oder kannst du deine Arbeit erst später beginnen, ist es möglich, sich über die gesetzliche Krankenkasse den dialysebedingten Verdienstausfall erstatten zu lassen.

Weitere Informationen erhältst du bei unserer KfH-Sozialreferentin Monika Griebel.

Sport + Bewegung
Ich habe regelmäßig Sport getrieben, musste aber wegen meiner Nierenerkrankung lange pausieren. War mein Training völlig umsonst?
mehr

Grundsätzlich war dein bisheriges Training keinesfalls umsonst. Dein Körper hat bereits sportliche Bewegungsabläufe kennengelernt, die du jetzt wieder aktivieren kannst. Natürlich musst du erst wieder langsam deine Muskulatur aufbauen, um wieder voll einzusteigen zu können. Da du aber Sporterfahrung hast, wird es dir leichter fallen, insbesondere wenn du deinen Sport gerne machst.

Schwangerschaft + Sexualität
Ich habe Zystennieren, muss aber nur medikamentös behandelt werden. Worauf sollte ich achten, wenn ich einen Kinderwunsch habe?
mehr

Auch bei noch relativ guter Nierenfunktion sollte eine Schwangerschaft geplant und mit deinem behandelnden Nephrologen besprochen werden. Meist sind es deine Blutdruckmedikamente (ACE-Hemmer, Agiotensin-Rezeptor-Antagonisten), die bereits VOR einer Schwangerschaft verändert werden müssen.

In der Regel verläuft die Schwangerschaft gut, aber die Betreuung muss engmaschiger sein als bei Mütter ohne Nierenerkrankung. Du musst damit rechnen, dass sich die Nierenfunktion während einer Schwangerschaft verschlechtern kann. Die Schwangerschaften haben jedoch nur einen minimalen Einfluss auf den Verlust der Nierenfunktion.

Wie hoch das Risiko einer Vererbung deiner Erkrankung ist, hängt davon ab, ob du an der autosomal dominanten Zystennierenerkrankung (ADPKD) oder an einer autosomal rezessiven Zystennierenerkrankung (ARPKD) leidest. Bei ARPKD gibst du an dein Kind immer ein „Krankheitsgen“ weiter, aber zur manifesten Erkrankung kommt es nur dann, wenn das Baby gleichzeitig ein zweites solches Gen vom Kindsvater vererbt bekommt. Somit ist es wenig wahrscheinlich, dass dein Kind auch an eine ARPKD erkrankt.

Die ADPKD tritt häufiger auf und das Risiko, dass die Erkrankung weitervererbt wird, beträgt bei jedem Kind 50 Prozent. Das solltest du auf jeden Fall wissen und mit deinem Partner besprechen. (Aber ADPKD wäre kein Grund, eine Schwangerschaft abzubrechen, du bist doch auch perfekt ;))

Kochen + Ernährung
Könnt ihr mir ein paar Tipps für eine kaliumarme Ernährung geben?
mehr
  • Vermeide: Bananen, Kartoffelchips, Pommes, Trockenfrüchte wie Rosinen, Datteln und Feigen, Nüsse, Säfte
  • Kartoffeln immer vor dem Kochen wässern, davon könnt ihr dann auch Pommes selber machen
  • Kartoffeln und Gemüse klein schneiden, in viel Wasser kochen und das Kochwasser wegschütten!
  • Obst und Gemüse aus Dosen oder dem Glas haben weniger Kalium. Das Obstwasser jedoch nicht!
  • Nur eine Handvoll rohes Obst pro Tag essen
  • Nur 20 g Schokolade am Tag (die Menge macht es aus!)

Dialyse + Transplantation
Welche Dialysemöglichkeiten gibt es?
mehr

Es gibt zwei unterschiedliche Dialyseverfahren, die Hämodialyse und die Peritonealdialyse.

Die Hämodialyse oder Blutdialyse

Bei diesem Verfahren wird das Blut außerhalb des Körpers mit Hilfe einer komplizierten Maschine gereinigt. Kernstück dieser Maschine ist ein spezieller Filter, durch den das Blut gepumpt und in dem Schadstoffe und Wasser getrennt werden.

Die Peritonealdialyse oder Bauchfelldialyse

Das Blut verlässt den Körper nicht. Als Filter dient das Bauchfell. Über einen Schlauch, der durch die Bauchdecke zwischen die Eingeweide gelegt wird, wird eine spezielle Flüssigkeit in den Bauch eingelassen. An diese Flüssigkeit werden die Schadstoffe und überschüssiges Wasser abgegeben. Dieses Verfahren kann mit und ohne Maschine durchgeführt werden.

Schwangerschaft + Sexualität
Welche Verhütungsmittel sind für mich als nierentransplantierte Patientin geeignet?
mehr

Als nierentransplantierte Patientin hast du mehrere Optionen, auch wenn die Transplantatfunktion schon schlechter wird:

  • Verhütung mit Kondomen hat den Vorteil, dass du nicht nur von einer Schwangerschaft, sondern auch von sexuell übertragenen Infektionen geschützt bist und du zudem keine Vorlaufzeit brauchst, also die Methode sofort wirksam ist.
  • Verhütung mit Minipille ist sicher. Die Einnahmezeiten müssen jedoch sehr genau eingehalten werden. (Aber dies ist auch für deine Immunsuppressiva sehr wichtig, dürfte also kein Problem sein.)
  • Verhütung mit Hormonimplantat (Gestagen) ist sicher und praktisch, da man nicht an die Einnahme der Pille denken muss und die Wirkung bis zu drei Jahre anhält. Das Implantat muss natürlich vom Arzt appliziert und auch entfernt werden, man muss aber länger warten, wenn doch ein Kinderwunsch besteht.
  • Verhütung mit Hormonpflaster oder Vaginalring (Gestagen + Östrogen) sind ebenfalls sicher und praktisch. Ein Pflaster wirkt für einen Zyklus. Wenn die Nierenfunktion ganz schlecht ist, häuft sich Östrogen im Körper an, daher ist es nicht die erste Wahl

Die Dreimonatsspritze oder „die Pille danach“ sind jedoch keine guten Optionen für junge Frauen!

Dialyse + Transplantation
Wie kann ich erkennen, dass meine Nieren nicht mehr richtig funktionieren?
mehr

Folgende Anzeichen sind möglich:

  • Ständige Müdigkeit, Konzentrationsstörungen
  • Blutarmut (blasse Haut, blasse Lippen)
  • Hoher Blutdruck
  • Häufiger Harndrang in der Nacht
  • Es kann zu Wassereinlagerung in den Beinen oder im Gesicht kommen
  • Die Haut kann sich bräunlich färben
  • Juckreiz

Solltest du solche Anzeichen bei dir bemerken, musst du unbedingt einen Arzt, am besten eine Nierenfacharzt (Nephrologen), aufsuchen.

Kochen + Ernährung
Was genau versteht man unter gesunder Ernährung? Ich bin Nierentransplantiert.
mehr

Vollwertig essen und trinken hält gesund, fördert Leistung und Wohlbefinden. Die AID-Pyramide oder der DGE-Ernährungskreis zeigen auf einen Blick, wie sich eine vollwertige Ernährung mit allen lebensnotwendigen Nährstoffen zusammensetzt.

Dialyse + Transplantation
Kann ich durch eine gesunde Ernährung meine Erkrankung beeinflussen? Gibt es hierbei etwas zu beachten?
mehr

Die richtige Ernährung bei Dialyse spielt eine große Rolle für den Behandlungsverlauf. Du solltest dich nach folgenden Gesichtspunkten ernähren:

  • energiereich
  • eiweißreich
  • kaliumarm
  • phosphatarm
  • salzarm

Diese verschiedenen Anforderungen sind jedoch nicht immer leicht zu erfüllen. Schließlich soll die Lust am Essen beibehalten werden. Für jeden gibt es Speisen, die mehr oder weniger zu empfehlen sind. Beratung und Unterstützung erhältst du von Ernährungsberatern bei Schulungen. Auch in unserem Auftaktseminar bekommst du wichtige Hinweise dazu.

Schwangerschaft + Sexualität
Ich bin seit 8 Jahren transplantiert, 27 Jahre alt und leide an ADPKD. Mein Mann und ich möchten gerne ein Kind adoptieren. Ist das möglich, wenn ich diese Erkrankung habe?
mehr

Uns ist kein Grund bekannt, warum jemand mit einer Nierentransplantation oder mit ADPKD nicht als Adoptivmutter geeignet wäre.

Das Jugendamt fordert zu Beginn eines Adoptionsverfahrens neben einer selbst geschriebenen Bewerbung von Mann und Frau die Geburtsurkunde, Lebensläufe, polizeiliche Führungszeugnisse, Heiratsurkunde sowie Staatsangehörigkeits-, Verdienst-, Vermögens- und Schuldennachweise und auch ärztliche Atteste von beiden Partnern. Die Erkrankung muss also offengelegt werden.

Kochen + Ernährung
Mein Arzt sagt, dass ich dringend abnehmen soll. Gibt es eine Diät, bei der ich mich trotzdem sattessen kann?
mehr

Viele Diäten enden mit dem Jojo-Effekt, das heißt man nimmt danach mehr zu, und sind nicht geeignet. Du erzielst schon einen Erfolg, wenn du süße Getränke und Zwischenmahlzeiten weglässt, bewusst auf eine ausgewogene Ernährung achtest (siehe dazu auch die aid-Ernährungspyramide) und regelmäßig Sport treibst. Da purzeln die Kilos von alleine.

Dialyse + Transplantation
Darf ich als Dialysepatient Sport machen?
mehr

Selbstverständlich darfst du Sport treiben. Jede Form von Sport wird dir helfen, dich besser zu fühlen und gesund zu bleiben. Auch ein leichtes Fitnessprogramm steigert nicht nur deine Fitness, sondern verbessert deine gesamte Lebensqualität, zum Beispiel:

  • hilft bei der Verdauung
  • steigert die allgemeine Energie
  • senkt den Blutfettspiege
  • hilft bei der Regulierung des Blutdrucks und des Blutzuckerspiegel
  • senkt das Risiko von Herzerkrankungen

Am besten eignen sich Sportarten, die deine Ausdauer trainieren. Hierzu gehören zum Beispiel Joggen, Walking, Radfahren und Skifahren. Ebenso können Bewegungsübungen und Gymnastik ausgeübt werden. In einem angemessenen Umfang ist ein Krafttraining zum Muskelaufbau möglich.

Aufpassen musst du, dass durch den Sport der Dialyse-Zugang nicht beschädigt wird. Das betrifft bei Hämodialyse-Patienten die Gefäßanlage am Arm (Shunt) und bei Peritonealdialyse-Patienten (Bauchfelldialyse) den Katheter im Bauch. Patienten mit Bauchfelldialyse (Peritonealdialyse) müssen die Hinweise bezüglich weiterer Sportarten, beispielsweise Schwimmen, beachten.

In unserem Auftaktseminar bekommst du Gelegenheit, deine Fitness zu stärken.

Schwangerschaft + Sexualität
Bekomme ich als transplantierte Patientin die Pille umsonst?
mehr

Die Pille wird für alle bis zum 20. Lebensjahr von der Kasse bezahlt, danach eigentlich nicht mehr.

Aber, wenn dein Nephrologe dir eine Bestätigung darüber schreibt, dass du wegen der Transplantation und der dringend notwendigen Medikamente (Immunsuppressiva, Blutdruckmedikamente …) sicher verhüten musst bzw. nicht ungeplant schwanger werden darfst, dann übernehmen die meisten Krankenkassen die Kosten für die Pille. Du musst aber aktiv werden und das Problem ansprechen.

Schwangerschaft + Sexualität
Ich bin 22 Jahre alt und seit 7 Jahren nierentransplantiert. Wenn ich Vater werden möchte, sind dann meine Dauermedikamente für mein ungeborenes Kind gefährlich?
mehr

Nur die Spermien sind den Medikamenten ausgesetzt, das heranwachsende Baby aber nicht mehr.

Die Medikamente können grundsätzlich eine Auswirkung auf die Zeugungsfähigkeit haben, diese Wirkung ist aber sehr gering. Die Wirkstoffe (Mycophenolsäure, mTOR-Inhibitoren, Blutdruckmedikamente) können – wenn sie von der Kindsmutter eingenommen werden – bei dem ungeborenen Kind großen Schaden verursachen. Wenn sie vom Kindsvater eingenommen werden, haben sie keine negativen Auswirkungen auf das Baby. Es ist auch nicht mit bestimmten Fehlbildungen zu rechnen.

Wenn aber deine Nierenerkrankung genetisch bedingt ist, besteht natürlich – je nach Grunderkrankung – ein entsprechendes Risiko, dass diese Erkrankung auch an das Kind vererbt werden kann.

Dialyse + Transplantation
Ich werde bald transplantiert. Was muss ich danach beachten?
mehr

Folgende Dinge sind dabei besonders wichtig:

  • Die Medikamente müssen regelmäßig nach Anweisung des Arztes eingenommen werden.
  • Du solltest immer einige Ersatzmedikamente in der Tasche haben.
  • Die Kontrolltermine in der Ambulanz sollten eingehalten werden.
  • Du solltest deine Medikamente und deren Einnahmezeiten kennen, auch deine Allergien und Unverträglichkeiten und entsprechende Unterlagen immer bei dir haben.
  • Der Blutdruck sollte regelmäßig gemessen werden.
  • Die empfohlene Trinkmenge muss eingehalten werden.
Dialyse + Transplantation
Wo genau kann ich mich zum Thema Transplantation erkundigen?
mehr
  • Eine gute Adresse ist die Deutsche Stiftung Organtransplantation, kurz DSO. Schau dir doch mal deren Homepage an: http://www.dso.de
  • Mit Sicherheit kannst du jederzeit deinen Arzt oder deine Ärztin fragen.
  • Unterhalte dich mit deinen Eltern darüber und mit anderen Jugendlichen, die schon transplantiert wurden.
  • Nimm an unserem Auftaktseminar teil, wir besprechen das Thema ausführlich und bieten auch einen Workshop dazu an.

Dialyse + Transplantation
Hi, ich bin Anna, 17 Jahre, und möchte wissen, wie lange die Wartezeiten auf eine Spenderniere ist.
mehr

Hallo Anna, das ist zurzeit sehr schwierig zu beantworten. Leider kann man hier keine genaue Zeitangabe machen. Transplantationsskandale haben zu einer Organknappheit geführt. Wichtig ist aber, dass das Organ - in deinem Fall die Niere - möglichst gut passt.

Wichtig sind deshalb die sogenannten Allokationskriterien:

  • die Übereinstimmung der Gewebemerkmale von Spender und Empfänger
  • die Wartezeit, die ab der ersten Dialysebehandlung beginnt
  • die Konservierungs- bzw. Transportzeit der Spenderniere
  • Mismatch-Wahrscheinlichkeit (Gewebetypisierung)
  • Alter, unter 16 Jahren
Dialyse + Transplantation
Ich bin noch nicht volljährig, kann ich trotzdem Organspender sein?
mehr

Seit November 2012 werden alle Personen ab 16 Jahren von ihrer Krankenkasse zu einer freiwilligen Entscheidung aufgefordert. Ein Widerspruch kann schon ab dem 14. Lebensjahr erklärt werden.

Dialyse + Transplantation
Gibt es Krankheiten, die eine Organspende ausschließen?
mehr

Ja natürlich. Man darf keine Organe spenden, wenn man an Krebs erkrankt oder HIV positiv ist. Bei allen anderen Erkrankungen entscheiden die Ärzte nach den Befunden, ob entsprechende Organe infrage kommen.

Dialyse + Transplantation
Welche Organe können denn gespendet werden?
mehr

Es können folgende Organe und Gewebe gespendet werden: Herz, Lunge, Leber, Niere, Bauchspeicheldrüse, Darm und Teile der Haut sowie Hornhaut der Augen, Herzklappen und Teile der Blutgefäße, des Knochengewebes und der Sehnen. Bei einer Knochenmarkspende werden Stammzellen entnommen.